Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Richtig stillen: Tipps von Natalben

Richtig stillen: Tipps zum Anlegen

Du bist Stillanfägerin oder hast einfach noch Probleme beim Anlegen deines Babys? Damit bist du sicher nicht alleine. Denn vielen Frauen gelingt das Stillen nicht gleich auf Anhieb. Es braucht einfach etwas Übung und Routine, bis du und dein Baby ein eingespieltes Team seid. Wir haben die wichtigsten Grundregeln zum richtig Stillen zusammengefasst und geben dir hilfreiche Tipps zum Anlegen. So wird das Stillen für dich und dein Kleines garantiert zu einem schönen Ritual.

In diesem Artikel:

Richtig stillen – eine Anleitung

Übung macht den Meister – das gilt auch beim Stillen. Setze dich also nicht unter Druck, wenn du und dein Baby noch kleine Startschwierigkeiten habt. Unser Tipp: Du hast während der gesamten Stillzeit die Möglichkeit, dich von einer Hebamme beraten zu lassen. Gerade wenn du unter Schmerzen leidest, empfehlen wir dir, die Beratung unbedingt in Anspruch zu nehmen oder alternativ deine Gynäkologin/deinen Gynäkologen um Rat zu bitten.

Das A und O beim Stillen ist das richtige Anlegen deines Babys an die Brust. Wir haben eine kurze Anleitung für dich zusammengefasst, wie du hierbei am besten vorgehst:

Richtig stillen: Tipps und Tricks

Richtig stillen – so geht’s:

  1. Egal für welche Stillposition du dich entscheidest, achte darauf, dass dein Kleines dir zugewandt ist. Kopf, Wirbelsäule und Hals deines Babys sollten eine Linie bilden und nicht verdreht sein. Nase und Mund befinden sich auf der Höhe deiner Brustwarze.
  2. Motiviere dein Baby nun, seinen Mund zu öffnen. Berühre dazu leicht die Oberlippe oder streiche mit der Brustwarze sanft über die Unterlippe. Das löst den Such- und Saugreflex deines Kindes aus.
  3. Bringe dein Baby dann an deine Brust. Wichtig hierbei ist, dass dein Kind nicht nur die Brustwarze, sondern einen Großteil deines Warzenhofs in den Mund nimmt. So vermeidest du wunde Brustwarzen. Unser Tipp: Du kannst deinem Baby Hilfestellung leisten, indem du mit deiner freien Hand deine Brust etwas stützt.
  4. Liegt dein Baby noch nicht richtig an? Kein Problem, du kannst ruhig etwas nachjustieren. Schiebe dazu deinen kleinen Finger ganz vorsichtig in den Mundwinkel deines Kindes. Jetzt kannst du noch einmal neu ansetzen.
  5. Du bist dir nicht sicher, ob mit dem Stillen bisher alles geklappt hat? Achte darauf, ob deine Brustwarze an dem Gaumen deines Babys gedrückt und von unten leicht mit der Zunge umschlossen wird. Du solltest ein leichtes Ziehen bemerken. Achte außerdem auf Saug- und Schluckgeräusche. Zudem sind nasse und volle Windeln ein gutes Zeichen, dass mit dem Stillen alles so läuft, wie es soll.  
  6. Lass dein Baby ruhig so lange trinken, bis es satt ist. Es hört dann gewöhnlich von alleine auf zu saugen.

So findest du die richtige Stillposition

In welcher Position klappt das Stillen eigentlich am besten? Die Antwort lautet: Die richtige Stillposition gibt es nicht. Jedes Mama-Kind-Paar ist individuell. Probiere also ruhig verschiedene Haltungen aus und wechsle des Öfteren einmal ab. Auf unserem Natalben®Blog haben wir verschiedene Stillpositionen und deren Vor- und Nachteile zusammenfasst und helfen dir dabei, die richtige Variante für dich und dein Baby zu finden.

Baby richtig anlegen: unsere Tipps  

Das Stillen will noch nicht reibungslos funktionieren und du musst immer wieder nachjustieren, bis dein Baby richtig anliegt? Wir haben die wichtigsten Hilfestellungen für dich zusammengefasst. Damit klappt das richtig Stillen garantiert:

1. Macht es euch bequem

Mache es dir und deinem Baby beim Stillen bequem. Nur so kannst du auch die nötige Ruhe auf dein Kleines übertragen. Wir empfehlen dir gerade für den Anfang ein Stillkissen zu verwenden. Es passt sich flexibel deiner Körper- und Liegeform an und dient als Stütze beim richtigen Anlegen.

2. Achte auf die richtige Körperhaltung deines Babys

Die Körperhaltung deines Babys ist Grundvoraussetzung, damit es mit dem richtig Stillen klappt. Achte unbedingt darauf, dass Kopf, Wirbelsäule und Hals deines Kindes eine Linie bilden. Dein Kleines sollte sich beim Stillen nicht verdrehen müssen. Außerdem gilt die „Bauch-an-Bauch-Regel“. Das bedeutet, dein Kleines sollte dir stets zugewandt sein.

3. Kind zur Brust, nicht umgekehrt

Bringe immer dein Baby, nicht deine Brustwarze in die richtige Position. So vermeidest du Verspannungen und sorgst außerdem dafür, dass dein Kleines die Brustwarze richtig umfassen kann.

4. Leiste deinem Baby Hilfestellung

Du kannst deinem Baby beim Anlegen Hilfestellung leisten, indem du den vorderen Bereich deiner Brust ovalförmig zusammendrückst. Auf diese Weise kann dein Kind die Brustwarze besser umfassen und du kannst darauf achten, dass es nicht nur die Brustwarze, sondern den Großteil des Warzenhofs umfasst. Will dein Baby nicht andocken? Dann streiche mit deiner Brustwarze leicht über die Oberlippe. So löst du den Saugreflex aus.

5. Varriiere in den Stillpositionen

Gerade wenn du unter Stillproblemen wie Milchstau oder wunden Brustwarzen leidest, solltest du deine Stillpositionen häufiger abwechseln. Auf diese Weise vermeidest du einseitige Belastungen und kannst außerdem sicherstellen, dass deine Brüste gleichmäßig entleert werden.

Leidest du unter Schmerzen beim Stillen? Auf unserem Natalben®Blog erklären wir dir, woher die häufigsten Probleme beim Stillen kommen und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Richtig stillen: Wie oft und wie lange?

Mit ein bisschen Übung und Routine, kann es auch bei euch mit dem richtig Stillen besser klappen. Doch wie oft und wie lange solltest du eigentlich stillen? Das regelt dein Körper grundsätzlich ganz von alleine. Denn deine Milchbildung passt sich in der Regel dem Hunger deines Babys an. Umso häufiger deine Brustwarzen stimuliert werden, desto mehr wird das sogenannte Milchbildungshormon Oxytocin im Gehirn ausgeschüttet. Stille dein Baby ruhig so lange, bis es von alleine aufhört zu saugen und satt ist.

Wenn du dich entscheidest zu stillen, solltest du dir bewusst sein, dass du nicht nur dich, sondern auch dein Baby miternährst. Das bedeutet, alle wichtigen Nährstoffe erhält dein Kleines einzig und alleine durch die Muttermilch. Achte also darauf, dass du ausreichend Nährstoffe zu dir nimmst. Neben einer gesunden und ausgewogenen Ernährung, unterstützt dich  Natalben® Stillzeit mit ausreichend Folsäure, Vitamin B12, Omega-3-Fettsäuren, Jod und weiteren Mineralien. 

Richtig stillen mit Natalben Stillzeit

Mehr Infos & Tipps rund um deine Schwangerschaft im Blog